Resozialisierung & Co

Nicht immer ist es Hundehaltern möglich Probleme ihres Hundes mittels Training im Alltag in den Griff zu bekommen. Frau/Mann ist berufstätig und/oder anderweitig fehlt die Zeit expleziet mit ihrem Liebling zu arbeiten/lernen etc. . Auch ist im Prozess der Lernerfahrung eine räumliche/zeitliche Trennung vom Halter/in ab und an von Vorteil.

In Absprache mit dem Hundehalter/in kommt der Hund dann für einen bestimmten Zeitraum in die Obhut der Hundezentrumfamilie. Hier hat er die Chance den gesamten Tag über zu lernen, entspannen, etc. . Wir haben bedingt durch unseren Beruf/Berufung die Möglichkeit und -mittel ganztägig, uns um die Hunde zu kümmern und ihnen zu helfen.  Sie lernen von unseren Hunden das Zusammenleben mit anderen Hunden und mit Menschen. Es gilt Regeln die von jedem einzelnen Hund eingehalten werden müssen, ihnen beizubringen usw. .

Ob ein Hund in die Obhut der Hundezentrumfamilie genommen werden sollte, hängt von verschiedenen Faktoren ab und wird individuell mit dem Halter des Hundes besprochen. Damit der Hund auch nach der Resozialisierung „Hund“ bleibt, MUSS/wird der Halter zeitgleich im Umgang mit Hunden trainiert. Hierfür ist ein regelmäßger Besuch des Hundezentrums unumgänglich.

Die Quintessenz des Ganzen ist die, dass man sicher durchs Leben kommt, ohne sich oder andere zu gefährden.
Nach Möglichkeit werden die Hunde resozialisiert.
Scheidet dies aus, werden Hund und Besitzer so geschult, dass eine friedliche Koexistenz und Toleranz möglich ist.

Beispiele unserer Arbeit:

 

NetObjects Web Design PlaceholderTara – Amerikan Stafford Terrier  

  NetObjects Web Design Placeholder Shira – Rottweiler, höchst aggressiv gegenüber allem was sich bewegt. Ein Spaziergang war nicht mehr normal möglich. Kontakt zu anderen Menschen nur unter höchsten Sicherheitsbedingungen für das Frauchen. Sozialkontakte waren nicht mehr möglich.

Shira war lange 9 Monate bei uns, am Ende stand eine „neue“ Hündin mit einem „neuen“ Frauchen und sie genossen ihre Tage in Wien. Leider 

verstarb Shira dieses Jahr viel zu früh an einem Medikamentenschock. Hier unser Abschiedsvideo für Shira, welche wir mehr als geliebt haben.

NetObjects Web Design Placeholder Moe Deutschdrahthaar-Riesenschnauzer-Mix seit September 2013 bei uns

9,5 Jahre Tierheim – erlernte Aggressiion – alles was ihm nicht passte oder missfiel wurde attackiert und beschädigend gebissen. Territorialaggression im Zwinger, Auto etc., Sozialkontakte zu anderen Hunden fast unmöglich, Berühren keine Chance, Tierarztbesuch nur unter Narkose

Moe 4 Wochen nach einer Ankunft hier

Moe von der Koppelweide Oktober 2015, zum Video

Dexter1 Dexter – Portoguis Podengo

mehr zu den Fällen demnächst